http://placehold.it/1x1

Die Entstehung des Gartens

http://placehold.it/1x1

Der Gartenteich

http://placehold.it/1x1

Fachwerk freilegen

http://placehold.it/1x1

Herbstgesteck mit Äpfeln

http://placehold.it/1x1

Bleigießen in Holz

http://placehold.it/1x1

Zauberhaftes Windlicht

http://placehold.it/1x1

Pflanzen, die im Winter für Struktur sorgen

http://placehold.it/1x1

Vögel im winterlichen Garten

http://placehold.it/1x1

Ein Wintermärchen

http://placehold.it/1x1

Krokusse

http://placehold.it/1x1

Rosen im September

http://placehold.it/1x1

Weihnachtliches Apfelbrot

http://placehold.it/1x1

Sitzplätze in unserem Garten

http://placehold.it/1x1

Totholz in unserem Garten

Baugenehmigung von 1938


Baugenehmigung von 1938

In meiner Sammlung alter Dokumente habe ich eine Baugenehmigung für einen Anbau an ein altes Fachwerkhaus gefunden.

Das Haus hat mal meinen Eltern gehört. Irgendwann hat meine Urgroßmutter in diesem Haus gelebt. Als ich Kind war hat dort schon niemand mehr gewohnt, dafür war das Haus einfach zu klein und auch zu unbequem; Bad und Toilette, waren nur über den Hof zu erreichen.

Die Balken bestanden nur aus Tannenholz, das weiß ich, weil ich meinem Vater mal geholfen habe, eine Giebelwand zu erneuern, und das, was von den Balken noch übrig war, war eigentlich nur noch die äußere Farbschicht. Man konnte mit einem Schraubenzieher ohne große Mühe einfach reinstechen. Trotzdem stand die Wand noch.

Renoviert hat mein Vater natürlich mit Zement, Beton, Kalksandstein und was damals halt so üblich war. Fachwerk hat ihn nicht interessiert, im Gegenteil alles was kein Fachwerk mehr war, war einfach besser in seinen Augen.
Aber man muss wohl sagen, dass es auch nicht die Zeit war für Fachwerkhäuser.





Kommentare sind wie Wasser für den Garten an heißen Sommertagen!
Wir freuen uns, dass Du dir die Zeit nimmst!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen