http://placehold.it/1x1

Die Entstehung des Gartens

http://placehold.it/1x1

Der Gartenteich

http://placehold.it/1x1

Fachwerk freilegen

http://placehold.it/1x1

Herbstgesteck mit Äpfeln

http://placehold.it/1x1

Bleigießen in Holz

http://placehold.it/1x1

Zauberhaftes Windlicht

http://placehold.it/1x1

Pflanzen, die im Winter für Struktur sorgen

http://placehold.it/1x1

Vögel im winterlichen Garten

http://placehold.it/1x1

Ein Wintermärchen

http://placehold.it/1x1

Krokusse

http://placehold.it/1x1

Rosen im September

http://placehold.it/1x1

Gartenwege anlegen

http://placehold.it/1x1

Sitzplätze in unserem Garten

http://placehold.it/1x1

Totholz in unserem Garten

Rose Pauls Himalayan Musk

Vor Jahren pflanzten wir in unserem Garten eine Pauls Himalayan Musk. Eine sehr schöne Kletterrose oder auch Rambler, die ca. neun Meter in die Höhe wächst. Die Blüten haben eine zartrosa Färbung und duften recht intensiv. In der Blüte wirklich ein sehr schöner Anblick, der geradezu zum Verweilen einlädt. Leider blüht sie nur einmal im Jahr.
 DSC00105
Solche Rosen brauchen nach unserer Erfahrung unbedingt einen Baum, an dem sie hochranken können.
(Ein Nachbar von uns ließ seine Kletterrose auf das mit Teerpappe gedeckte Dach seines Gartenhäuschens wachsen. Davon kann man nur abraten. Die Dornen werden durch Wind hin und her bewegt und machen so auf Dauer die Dachpappe kaputt.) 
Wir ließen unsere Pauls Himalayan Musk an einem Pflaumenbaum ranken, der
war leider aber schon abgestorben. Auf dem Bild unten sieht man noch ein paar Äste über die Rose hinausragen.
DSC00109
Mit der Zeit überwucherte die Rose auch diese Äste und bildete über dem Baum eine Glocke.
Davon haben wir leider kein Bild.
Irgendwann jedoch riss irgendein Sturm den Baum mitsamt Rose um. Musste ja so kommen. Tagelang häckselten wir jeden Abend bis es Dunkel wurde. Den Baumstamm zersägten wir. Um die Pauls Himalayan Musk zu retten, betonierten wir rings um die Rose Eisenstäbe in den Boden. So wollten wir diesmal ein dauerhaftes Gerüst schaffen, in das die Rose ähnlich wie in den Baum ranken konnte.
Das sah dann so aus:
IMG_0453
Leider erwiesen sich diese Stangen als völlig unzureichend, so ein Baum hat doch weit mehr Tragkraft. Unter der Last der Rose bog sich das Eisen beinahe wie Strohhalme und das ausgerechnet immer zur Brücke hin, so dass wir die Rose quasi permanent schneiden mussten, um den Weg über die Brücke frei zu halten.
IMG_0427IMG_0428
Außerdem war die Rose in letzter Zeit sehr krank.
IMG_0430
Aus diesen Gründen haben wir uns schweren Herzens entschlossen, die Rose zu entfernen.

Das Entfernen

Das Werkzeug

IMG_0424
Die kleine Schere rechts ist typisches Billigwerkzeug und war auch entsprechend schnell defekt. Die große Schere ist von Gardenia und fällt damit nicht in die Kategorie “Schrott”. Allerdings haben wir es schon geschafft, auch diese Schere zu überlasten. Das kupferfarbene Teil (dafür gibt’s bestimmt einen Namen) ist nicht original. Beim Versuch, einen Ast zu schneiden, der bestimmt zu dick war, ist das Originalteil aus GUSS gebrochen. Und das Guss nicht allzu viel aushält ist kein Geheimnis.
1

IMG_0425
Bei diesem Häcksler handelt es sich ebenfalls um ein Billigprodukt, mit dem Unterschied, dass man ihn tatsächlich brauchen kann. Als wir uns diesen Häcksler zulegten, hatten wir schon soviel schlechte Erfahrungen mit Billigwerkzeug gemacht, dass wir uns angewöhnt hatten, vor dem Kauf von Werkzeug Testberichte zu lesen.
2




Dicke Handschuhe aus Leder braucht man für so eine Arbeit unbedingt.


Die Arbeit

Zunächst schneiden wir so viele Äste der Rose durch, wie wir erreichen können. Dann versuchen, wir die Äste raus zu ziehen. Dass ist gar nicht so einfach, da die vielen Dornen, richtiger Stacheln, wie Widerhacken wirken und sich gegenseitig fest zu halten scheinen.
IMG_0437
Die ganzen Äste häckseln wir sofort weg.
IMG_0435

IMG_0450



Am Ende haben wir dann fünf von diesen Säcken voll.

Den Häcksler an sich möchten wir nicht mehr missen. Aus einem großen und unhandlich Stapel Äste wird so Häckselgut, das man im Garten gut verwenden kann. (Das Häckselgut von der kranken Rose landete allerdings im Biomüll, wir wollen keine Krankheiten im Garten verteilen.)
Früher mussten wir uns immer irgendwo einen Anhänger leihen und mit diesem dann die Äste zu irgendeinem Sammelplatz fahren. Das hat auch recht viel Zeit gekostet.

IMG_0460IMG_0458
IMG_0461IMG_0459
Die ganzen Blätter und kleinen Äste haben wir mit dem Laubsauger einfach weggesaugt. Das geht recht schnell und sieht dann auch wieder richtig sauber aus.

Und so sieht eine Kletterrose (Bobby James) aus, die genug Raum hat, in einen gesunden Baum zu wachsen.
IMG_0449

Kommentare sind wie Wasser für den Garten an heißen Sommertagen!
Wir freuen uns, dass Du dir die Zeit nimmst!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen